Heizen und Kühlen mit Wasser aus dem Untergrund

HomeHauptnewsHeizen und Kühlen mit Wasser aus dem Untergrund

Sportwelt Buechenwald

Die geplante Sportwelt auf dem Areal Buechenwald wird viel Energie benötigen zum Heizen und Kühlen. Umso wichtiger ist ein nachhaltiges Energiekonzept. Deshalb wurde entschieden, dass die neue Sportwelt Buechenwald mit Energie aus dem Grundwasser geheizt und gekühlt werden soll. Der Strom für die Wärmepumpen kommt von Solaranlagen auf den Dächern der Anlagen. Auch das nahe gelegene Gossauer Oberstufenzentrum und die Pädagogische Hochschule des Kanton St. Gallen werden in das innovative Konzept eingebunden. Um eine nachhaltige und konstante Energieversorgung gewährleisten zu können, planen die Stadtwerke Gossau deshalb den Bau und Betrieb eines Grundwasserwärmeverbunds.

 

Ein Leuchtturmprojekt

Der im Areal Buechenwald geplante Grundwasserwärmeverbund ist ein ausgesprochen nachhaltiges Energieversorgungsprojekt. Dabei ist der primäre Energieträger «Grundwasser» lokal vorhanden und muss nicht zuerst an den Ort der Nutzung gebracht werden. Abwärme, welche im Abwasser vorhanden ist oder bei Kühlprozessen der Luft entzogen wird, dient an anderen Orten wieder zum Heizen. Im geplanten Wärmeverbund können somit 85 bis 90 Prozent der Energie durch erneuerbare Energieträger bereitgestellt werden. Mit dem Projekt leistet die Stadt Gossau mit ihren Stadtwerken einen beispielhaften Beitrag zur Energiestrategie 2050 und zu einer klimafreundlicheren Zukunft.

Mehr

Wie funktioniert ein Grundwasserwärmeverbund?

Flüssigkeiten haben die Eigenschaft, Energie zu speichern. Durch Abkühlung kann ein Teil der Energie entzogen werden. Dazu wird Grundwasser in eine Wärmezentrale gepumpt, wo über einen sogenannten Wärmetauscher Energie auf ein Anergienetz übertragen wird. Das abgekühlte Grundwasser wird dem Untergrund wieder zugeführt, so dass die Wassermenge im Boden nicht verändert wird. Ein Anergienetz verbindet die einzelnen Liegenschaften mit der Wärmezentrale. Über dieses Netz wird die gewonnene Energie transportiert. Der Begriff Anergie stammt aus der Physik und bezeichnet den Bestandteil der Energie, welcher in einem Prozess keine Arbeit verrichten kann. In den einzelnen Liegenschaften wird dann aus dem Anergienetz, die zum Heizen benötigte Energie entnommen und über elektrische Wärmepumpen in Wärme umgewandelt. Den dazu benötigten Strom liefern Solarstromanlagen, welche auf den Dächern der Liegenschaften installiert werden. Umgekehrt kann Abwärme der Gebäude dem Anergienetz zugeführt werden.

Mehr
EIN PAAR TECHNISCHE DATEN
Gesamtwärmebedarf im Gebiet 2'200 MWh pro Jahr
Maximal benötigte Wärmeleistung 1'350 kW
Energiegewinnung aus dem Grundwasser 1'340 MWh pro Jahr
Energiegewinnung durch Abwärme 340 MWh pro Jahr
Energiegewinnung durch Photovoltaik 777 MWh pro Jahr

Das könnte Sie auch interessieren

  • Neue E-Ladestationen vor den Stadtwerken Gossau

    Anfang November wurden zwei neue E-Ladestationen mit drei Ladeplätzen bei den Stadtwerken an der Bischofszellerstrasse in Betrieb genommen. Die Nutzung ist sehr einfach und unkompliziert.

  • Zählerablesung Wasser- und Gaszähler

    Zwischen Dezember 2021 und Mitte Januar 2022 werden alle Strom-, Wasser- und Gaszähler abgelesen und ev. ersetzt.

  • Energybox: kostenloser Online-Test für Ihr Zuhause

    Ist Ihr Haushalt energieeffizient? In nur 10 Minuten erhalten Sie mit dem Online-Energiecheck Energybox eine individuelle Energieanalyse.

  • Naturdünger mit Gemüse und Früchteabfall

    Grosses Interesse an der Aktion Naturdünger

    Der Dünger war innert weniger Tage vergeben. Weiterer Naturdünger kann kostenlos bei der Axpo Biomasse AG in Uzwil bezogen werden.

  • Das neue Gesicht der Zentralen Dienste

    Mit Rahel Tschümperlin konnten die Stadtwerke Gossau eine kompetente Nachfolgerin für Cornelia Grass gewinnen.