Der Lauscher im Wassernetz

HomeNewsDer Lauscher im Wassernetz

Das Trinkwassernetz, welches von den Stadtwerken betrieben wird, ist rund 70 km lang. Die Leitungen sind teilweise mehr als 60 Jahre alt. Sie bestehen entweder aus Polyethylen, Asbestzement, Duktilguss oder Grauguss. Die Asbestzement- und Graugussrohre werden mit Priorität saniert, da sie anfälliger auf Risse sind. Grundsätzlich kann aber gesagt werden, dass das Trinkwassernetz der Stadtwerke Gossau im Durchschnitt neuer ist als der schweizweite Durchschnitt.

Trotzdem kann es auch im Gossauer Trinkwassernetz aus unterschiedlichen Gründen zu Lecks in den Trinkwasserleitungen kommen. So wurden früher Metallleitungen zum Ausrichten stellenweise mit Holz unterlegt. Die Holzsäure verursacht Korrosion an den Metallrohren. Weiter können Senkungen im Erdreich Spannungsrisse verursachen.  

Mehr
Gelbe Punkte symbolisieren von Sensoren erfasste Geräusche

Sensoren hören Lecks

Lecks in Leitungen führen zu einem Verlust von wertvollem Trinkwasser. Deshalb müssen die Lecks schnell gefunden und behoben werden. Dafür setzen die Stadtwerke ein modernes Leckortungsgerät – den sogenannten Wasserleck-Logger – ein. Rund 90 Sensoren hören jede Nacht von 2 Uhr bis 3 Uhr ins Trinkwassernetz hinein. Wegen dem hohen Druck im Netz verursacht das aus einem Leck austretende Wasser ein Geräusch. Die Sensoren erfassen dieses Geräusch und im Cockpit der Stadtwerke erscheint eine Warnmeldung. Sofern es sich tatsächlich um ein Leck mit Wasseraustritt handelt, wird umgehend vor Ort eine Geräuschpegelmessung durchgeführt, um den genauen Ort des Wasseraustritts zu finden. Diese Stelle wird über der Leitung markiert.

Bei dieser Arbeit kommen aber nicht nur maschinelle Sensoren, sondern auch ein menschlicher Sensor, sprich das Ohr, zum Einsatz. Für die Feinortung wird mit dem Bodenmikrofon entlang der markierten Stelle der lauteste Punkt gesucht. Anschliessend wird die Trinkwasserleitung an der schadhaften Stelle freigelegt und repariert.

Mehr
Gelbe Punkte symbolisieren von Sensoren erfasste Geräusche

Teure Folgeschäden verhindern

Nicht erkannte Lecks in den Trinkwasserleitungen der Stadtwerke könnten nicht nur Verluste von wertvollem Trinkwasser verursachen, sie führen auch zu grossen Schäden an Strassen und Gebäuden.

Umso wichtiger ist daher, dass die Stadtwerke diese Lecks möglichst schnell entdecken und beheben und somit teure Folgeschäden an Infrastrukturen verhindern. Dabei gilt der Grundsatz «lieber einmal zu viel als zu wenig». 

Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

  • Die Stadtwerke zeigen ihre Berufe

    Rund 240 Berufe können heute mittels einer Berufslehre erlernt werden. Die Vielfältigkeit der Berufe ist aber weitaus grösser. Aktuell zählt die Plattform «berufsberatung.ch» rund 2200 verschiedene Berufe. Auch die meisten…

  • Ein Polster für alle Fälle

    Die Stadtwerke Gossau sorgen als Ihr Energieversorger dafür, dass Trinkwasser, Strom und Gas zu jeder Tages- und Nachtzeit verfügbar sind. Unsere Netz- und Anlagebauer sind dafür rund um die Uhr…

  • Im Austausch mit Elektroinstallateuren

    Am 4. Mai 2022 luden die Stadtwerke Gossau die lokalen Elektroinstallationsbetriebe zu einer Informationsveranstaltung ein. Dabei erfuhren sie aus erster Hand, welche Vorschriften für die Installation von elektrischen Anlagen bestehen,…

  • Gasreserven werden aufgestockt

    Die Debatte rund um ein mögliches Embargo von russischem Gas oder einem Lieferstopp seitens Russland lässt die Gaskundinnen und –kunden aufhorchen Sollte der Westen sich für ein Embargo von russischem…

  • Reparieren statt wegwerfen

    Wer kennt Ähnliches nicht? Der Reissverschluss der Lieblingsjacke ist gerissen, das Kabel am teuren Küchengerät ist kaputt. Eine sinnvolle Lösung in solchen Fällen sind Reparatur-Cafes. Am Maimarkt-Samstag 30. April 2022 organisieren…