Der Lauscher im Wassernetz

HomeNewsDer Lauscher im Wassernetz

Das Trinkwassernetz, welches von den Stadtwerken betrieben wird, ist rund 70 km lang. Die Leitungen sind teilweise mehr als 60 Jahre alt. Sie bestehen entweder aus Polyethylen, Asbestzement, Duktilguss oder Grauguss. Die Asbestzement- und Graugussrohre werden mit Priorität saniert, da sie anfälliger auf Risse sind. Grundsätzlich kann aber gesagt werden, dass das Trinkwassernetz der Stadtwerke Gossau im Durchschnitt neuer ist als der schweizweite Durchschnitt.

Trotzdem kann es auch im Gossauer Trinkwassernetz aus unterschiedlichen Gründen zu Lecks in den Trinkwasserleitungen kommen. So wurden früher Metallleitungen zum Ausrichten stellenweise mit Holz unterlegt. Die Holzsäure verursacht Korrosion an den Metallrohren. Weiter können Senkungen im Erdreich Spannungsrisse verursachen.  

Mehr
Gelbe Punkte symbolisieren von Sensoren erfasste Geräusche

Sensoren hören Lecks

Lecks in Leitungen führen zu einem Verlust von wertvollem Trinkwasser. Deshalb müssen die Lecks schnell gefunden und behoben werden. Dafür setzen die Stadtwerke ein modernes Leckortungsgerät – den sogenannten Wasserleck-Logger – ein. Rund 90 Sensoren hören jede Nacht von 2 Uhr bis 3 Uhr ins Trinkwassernetz hinein. Wegen dem hohen Druck im Netz verursacht das aus einem Leck austretende Wasser ein Geräusch. Die Sensoren erfassen dieses Geräusch und im Cockpit der Stadtwerke erscheint eine Warnmeldung. Sofern es sich tatsächlich um ein Leck mit Wasseraustritt handelt, wird umgehend vor Ort eine Geräuschpegelmessung durchgeführt, um den genauen Ort des Wasseraustritts zu finden. Diese Stelle wird über der Leitung markiert.

Bei dieser Arbeit kommen aber nicht nur maschinelle Sensoren, sondern auch ein menschlicher Sensor, sprich das Ohr, zum Einsatz. Für die Feinortung wird mit dem Bodenmikrofon entlang der markierten Stelle der lauteste Punkt gesucht. Anschliessend wird die Trinkwasserleitung an der schadhaften Stelle freigelegt und repariert.

Mehr
Gelbe Punkte symbolisieren von Sensoren erfasste Geräusche

Teure Folgeschäden verhindern

Nicht erkannte Lecks in den Trinkwasserleitungen der Stadtwerke könnten nicht nur Verluste von wertvollem Trinkwasser verursachen, sie führen auch zu grossen Schäden an Strassen und Gebäuden.

Umso wichtiger ist daher, dass die Stadtwerke diese Lecks möglichst schnell entdecken und beheben und somit teure Folgeschäden an Infrastrukturen verhindern. Dabei gilt der Grundsatz «lieber einmal zu viel als zu wenig». 

Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

  • Abschlussfest FTTH

    Am letzten Oktoberfreitag haben die Stadtwerke Gossau den Abschluss des wichtigen Infrastrukturprojektes mit den an Planung und Bau beteiligten Akteurinnen und Akteuren gefeiert. Stadträtin Claudia Martin unterstrich in ihren Dankesworten…

  • Unterwegs mit unserem Rohrnetz­monteur

    Es ist der 1. Juni, offizieller Sommerbeginn. Die Sonne scheint prall auf René Widmer, der an der Eschenstrasse gerade dabei ist, eine Wasserleitung zu reparieren. «Das Rohr war defekt. Zum…

  • Das Risiko einer Mangellage

    Was passiert im Winter 2022? Diese Frage beschäftigt derzeit nicht nur die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Gossau. Tatsache ist: das Risiko einer Strommangellage ist real. Aufgrund verschiedener Faktoren könnte…

  • Absperrhahn – Für den Notfall gewappnet

    Der Absperrhahn ist der Hauptwasserhahn in ihrem Eigenheim. In der Regel befindet er sich im Keller, gleich neben oder vor dem Wasserzähler beim Hauseintritt. In vielen Haushalten fristet der Absperrhahn…

  • Ein neues Industriegebiet entsteht

    Das neue Industriegebiet im Westen der Stadt Gossau nimmt Formen an. Die Zufahrtswege sind seit längerem geteert, die Signalisation ab der Autobahnausfahrt in Betrieb und auch der Fuss- und Fahrradweg…

    hacklink al hd film izle php shell indir siber güvenlik türkçe anime izle Fethiye Escort android rat duşakabin fiyatları fud crypter hack forum bayan escort - vip elit escort lyft accident lawyer marmaris escortbuy stripe accountCialis OrjinalKamagra JelViagragüvenilir medyum